Workshops

Die Workshops finden im Stattbahnhof im 1. Stock statt (neben Computerclub, Greenpeace, etc.). Dort hat der verein einen Raum von der Stadt Schweinfurt angemietet.
Treffpunkt ca. 15 Minuten vorher an der Tür unten.

Workshop I:

19.01.2018, 15:00 – 19:00 Uhr und
20.01.2018, 11.00 – 15.00 Uhr
Seminarorte werden kurz vorher bekannt gegeben

U20 Slam Stattbahnhof
12.01.2018, 19.30 Uhr
kein VVK, Einlass 19.00 Uhr; für Workshopteilnehmer generell kostenlos

Workshop II:

11.05.2018, 15.00 – 19:00 Uhr und
12.05.2018, 11.00 – 15.00 Uhr
Seminarorte werden kurz vorher bekannt gegeben

U20 Slam Stattbahnhof
12.05.2017, 19.30 Uhr
kein VVK, Einlass 19.00 Uhr; für Workshopteilnehmer generell kostenlos

Melde Dich kostenlos an unter 09721 7382139 oder info@dasistwas.de

Wie entwickelt man aus einer bloßen Idee einen Text, den man dann vor Publikum vortragen kann? Dafür gibt es die Schreib- und Performance-Workshops. Hier lernen Jugendliche, ihre Gedanken zu Papier zu bringen, auszuarbeiten und zu performen.

Feinfühliges Liebesgedicht oder satirische Kurzgeschichte? Trauriger Abgesang auf die Gesellschaft oder modernes Märchen? Schlichter Vortrag oder ausgefeilte Performance? Und überhaupt: wie vortragen, bei all dem Lampenfieber? Mit diesen Fragen werden diee Nachwuchspoeten nicht alleine gelassen: Der wAs e.V stellt ihnen erfahrene Slamgrößen zur Seite, die sich auch über die Grenzen von Szene und Sprachraum bereits einen Namen gemacht haben.

Gemeinsam mit Manfred Manger und einer/-m weitere(-n) Workshopleit*in sammeln die jungen Dichter Ideen, die einerseits nahe, aber andererseits gerne auch fernliegend sind. Im gemeinsamen kreativen Prozess wird aus dem Nähkästchen geplaudert, über den Alltag philosophiert oder auch schon mal der Weltuntergang beschworen – natürlich alles mit viel Witz und Abwechslung und solange, bis die passende Textidee gefunden ist. Anschließend weden die Textinhalte mit den Workshopleitern geplant und gegebenfalls überarbeitet. Wer bereits Texte geschrieben hat, kann diese natürlich auch zum Workshop mitnehmen und für den Vortrag verwenden.

Ist der Text einmal fertig, holt man sich bei den Workshopleitern Tipps für die Performance. Wir man richtig pointiert, mit Lampenfieber umgeht oder den Text authentisch dem Publikum vorträgt – aber auch ganz „gewöhnliche“  Dinge wie den richtigen Abstand zum Mikriphon, all das gehört, ganz nach Workshopleiter, ebenfalls zum Trainingsprogramm.

Bei allen Einflüssen von außerhalb – das letzte Wort behält stets der Vortragende, denn Poetry Slam bedeutet Sprachfreiheit und „fünf Minuten für Dich und Deine Gedanken.“ Danach ist man für einen Auftritt bei der U20-Dichterschlachtschüssel, die traditionell im großen Saal im Schweinfurter Kulturhaus Stattbahnhof stattfindet, bestens vorbereitet.

Wer sich immer noch nichts unter den Workshops vorstellen kann, hier gibt es einige visuelle Eindrücke zu gewinnen. Oder ihr kommt bei der nächsten Gelegenheit vorbei, denn: die Teilnahme ist kostenlos und eine Verpflichtung zum Auftritt gibt es nicht.